Start für die MANV – Simulation in MOL

Im August des Jahres 2013 startete die Einführung eines Simulationstrainings MANV im Rettungsdienst des Landkreises Märkisch-Oderland.

In diesem Simulationstraining, angepasst an reale Gegebenheiten, sollen Mitarbeiter des Rettungsdienstes, Notärzte, Helfer des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr und der Wasserwacht in verschiedenen Szenarien das Einsatzgeschehen von Großschadenslagen in Realzeit simulieren.

In regelmäßigen Treffen wurden am Anfang dieses Trainings die Grundbausteine von Steffen Scholl und Heiko Conrad an die Teilnehmer gesetzt und konnten mittlerweile in den letzten Trainingseinheiten dieses Jahres praktisch umgesetzt werden. Mitarbeiter der Rettungsdienstbereiche Nord und West, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr – Amt Falkenberg-Höhe, der SEE Strausberg und der Wasserwacht Strausberg simulierten in Realzeit kleinere Einsatzsituationen wie z.B. einen Verkehrsunfall oder einen Einsturz einer Bühne – immer als Großschadenslage gekennzeichnet.

Aber das ist erst der Anfang. Das Training soll weiter ausgebaut und dynamischer gestaltet werden. Szenarien sollen ausgebaut und komplexer werden. Das Hauptaugenmerk auf die Organisation und das strategische Vorgehen bei Großschadenslagen soll intensiviert und bei allen Teilnehmern gefestigt werden.

Gern sind weitere Teilnehmer aus allen Rettungsdienstbereichen der RD MOL, Mitarbeiter der Polizei, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes, der Wasserwacht und des Krankenhauses sowie der diensthabenden Notärzte des Landkreises, an diesen Simulationstrainingseinheiten gesehen. Immerhin bietet dies eine sehr gute Fortbildungsmöglichkeit für alle an.

Ansprechpartner hierfür sind Steffen Scholl und Heiko Conrad.